H ö h e r e   L e h r a n s t a l t   f ü r   w i r t s c h a f t l i c h e   B e r u f e
B a d   A u s s e e

Sowohl HLW+ als auch BORG Bad Aussee stellten sich am 16. Februar der Herausforderung des steiermarkweiten Sprachenbewerbs Eurolingua in der Disziplin Englisch, der heuer schulintern stattfand. 17 Schüler/innen nahmen insgesamt teil – die Ergebnisse werden jedoch sofort für eine landesweite Auswertung nach Graz geschickt und dann die Sieger/innen gekürt. Aufgrund der derzeitigen Ausnahmesituation findet leider kein mündlicher Bewerb in Graz statt, aber die Schüler/innen stellten ihr Talent unter Beweis – die Ergebnisse sind beachtlich!

  • eurolingua_1
  • eurolingua_2

 

ProjektteamWas verbirgt sich hinter dem Titel der Diplomarbeit „De Intestinum – das Kontrollzentrum unseres Körpers“? Die Arbeit entstand aus dem Ausbildungsschwerpunkt Gesundheitsmanagement an der HLWplus Bad Aussee und dem Interesse von Elisa Menneweger, Carola Moosbrugger, Alina Gruber-Veit und Nina Winterauer an Ernährungsthemen. Sie stellten sich die Forschungsfrage „Wie können wir unseren Darm positiv beeinflussen, damit er seine umfangreichen und vielfältigen Aufgaben in unserem Körper bestmöglich erfüllt?“
Mit dem Gesundheitshotel Vivamayr in Altaussee fanden sie den perfekten Kooperationspartner. Durch die Kooperation mit dem Hotel konnten sie einen sehr interessanten Einblick in die Arbeitsweise eines enorm modernen und erfolgreichen Hotels gewinnen und es wurden sämtliche ihrer Fragen sehr ausführlich beantwortet. Die möglichen Auswirkungen unserer Psyche auf den Darm und umgekehrt in einem psychosomatischen Wechselspiel weckten dabei besonderes Interesse.
Die Zusammenarbeit mit den Projektpartnern Frau Pötsch und Herrn Dr. Schubert für die praktische Arbeit und die Durchführung von Übungen zur Anregung der Darmfunktionen hat die Schülerinnen begeistert.
Da Corona die Kontaktmöglichkeiten reduzierte, fertigte die Diplomarbeitsgruppe ein Video an, in dem sie den Teilnehmer*innen, das waren in diesem Fall die Mitarbeiter*innen des Hauses, alles genau erklärte. Danach führten die Probanden dies 3 Wochen lang aus. Um das Ergebnis unter dem strengen Blick des Betreuungslehrers Christian Moser auszuwerten, wurde je ein Fragebogen vor und nach dieser Frist ausgefüllt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Bei den im Team erarbeiteten vorwissenschaftlichen Projekt- und Diplomarbeiten können die angehenden Maturantinnen an der HLWplus ihre im Unterricht erworbenen Fähigkeiten bestens unter Beweis stellen.

 

Foto: Projektbetreuer Christian Moser mit Nina Winterauer, Carola Moosbrugger, Elisa Menneweger, Alina Gruber-Veit (v.l.n.r.)

Schnuppern BSC

Viele Tage der offenen Tür können jetzt nicht oder nur digital stattfinden. Meine zukünftige Schule möchte ich aber doch einmal von innen sehen, oder? Das Bundesministerium erlaubt daher unter Einhaltung der Hygienebestimmungen Maßnahmen „im Bereich der Bildungs- und Berufsorientierung“. Wir bieten daher für Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Schulstufe Die Möglichkeit des Schnupperns und von Privatführungen.
Die HLWplus Bad Aussee als berufsbildende Schule verweist unter dem Motto „nimm2“ auf den Vorteil, dass man mit dem Reife- und Diplomprüfungszeugnis an Fachhochschulen und Universitäten studieren kann, aber auch fertige Berufsausbildungen in der Tasche hat. Das Plus der Schule ist der Schwerpunkt Gesundheitsmanagement, in dem man die zertifizierte Ausbildung zum Gesundheitstrainer machen kann.
Auf Basis einer fundierten Allgemeinbildung, die selbstverständlich Voraussetzung für eine erfolgreiche Zentralmatura ist, setzt man eine breite wirtschaftliche Ausbildung auf. Das bewährt sich dann auch in den Berufspraktika und im Praxisteil der vorwissenschaftlichen Diplomarbeiten, die in Kleingruppen erarbeitet werden, um die Teamfähigkeit zu perfektionieren.
Um persönliche Anmeldung wird gebeten.

von Hanna Zopf (5. HLW)

heilkraeuter

 

Im Rahmen der Diplomarbeit von zwei Absolventinnen an der HLWplus Bad Aussee über Kräuter wurde ein Podcast mit dem Kooperationspartner Kräuterbauernhof Percht aufgenommen.

 

 

1. Der Kräuterbauernhof  

2. Erkältungen und Schlafstörungen,

3. Magen-Darm Beschwerden,

4. Psychische Gesundheit.

 

 

So schmeckt die Steiermark
Wie macht man Schülern Lust auf ein Leben als Unternehmer? Eine Möglichkeit ist sicher das Kennenlernen einiger Flaggschiffe unter den steirischen Betrieben. Wenn das Ganze dann noch mit herrlichen Genüssen verbunden wird, ist ein bleibender Eindruck garantiert. Die Maturaklasse der Höheren Lehranstalt für Wirtschaftliche Berufe aus Bad Aussee hat sich dafür unter der Leitung von Fachvorstand Christian Moser in die Südoststeiermark aufgemacht. Der enorme Aufschwung dieser Region in den letzten Jahren wurde an einigen Beispielen erlebbar gemacht.
Im Thermenresort Loipersdorf stand entsprechend dem Ausbildungsschwerpunkt der Schülerinnen in Gesundheitsmanagement ein Wassersporttag mit Aquajogging, Dehnen im Wasser und Übungen mit den Smovey-Ringen bis zur Klangschalenreise am Programm.
Am Weingut Neumeister erhielt man Einblick in den biologischen Weinbau, die Vulcano Schinkenmanufaktur zeigte Fleischveredelung vom Feinsten und in der Fromagerie wurden meisterlich veredelte Käse verkostet. Am Weingut Bernhart mit herrlichem Blick auf die Riegersburg erklärte der Kellermeister Sepp Nestelberger persönlich die Geheimnisse hinter seinen Weinen wie Welschriesling, Sauvignon blanc, Blauer Zweigelt oder Cabernet Sauvignon. Und was wäre die Steiermark ohne das „Schwarze Gold“, wie es die Kernöl-Mühle Berghofer herstellt?

  • IMG-20211109-WA0004
  • IMG-20211109-WA0006
  • IMG-20211109-WA0007
  • IMG-20211109-WA0008
  • IMG-20211109-WA0011
  • IMG-20211109-WA0012
  • IMG-20211109-WA0015
  • IMG-20211109-WA0018
  • IMG-20211110-WA0003
  • IMG-20211110-WA0005
 


Ideen konsequent umsetzen
Voller Neugier ging die Fahrt in die Schokoladenmanufaktur Zotter, die ja ein Musterbeispiel für die konsequente Umsetzung einer Idee ist. Im Schoko–Laden–Theater erfuhren die Jugendlichen von Josef Zotters Begeisterung für den Fairen Handel ebenso wie von seiner Experimentierfreude bei den Schokoladekreationen. Hunderte verschiedene Variationen standen dann für die Verkostung während der Wanderung durch den Betrieb zur Verfügung. Der Essbare Tiergarten neben der Produktionsstätte ist das jüngste und durchaus provokante Ergebnis der grundsätzlichen Überlegungen des Pioniers Zotter zu den Themen Genuss und Ernährung. Auch so funktioniert Wirtschaft.
Der Wilde Eder
Was ein junges Paar voller Energie und kreativer Ideen auf die Beine stellen kann, sahen die Schülerinnen im Hotel „Der Wilde Eder“ in St. Kathrein am Offenegg. Die aus dem Fernsehen bekannte Konditor-Weltmeisterin Eveline Wild und der 3-Hauben-Koch Stefan Eder verwöhnten die Gäste aus dem Ausseerland in ihrem Restaurant „Zeit-Raum“ und erklärten bei einer Führung durch das Haus die Philosophie ihres Unternehmens.
Man muss nicht wissen, was Entrepreneurship ist, aber so manche Idee für die eigene berufliche Zukunft wurde auf dieser Reise bei den angehenden Maturantinnen wohl geweckt.

Was ich am meisten schätze, ist das familiäre Umfeld, welches wir an unserer Schule haben.

Alexandra

Alexandra

Diese Schule umfasst viele verschiedene Schwerpunkte (Ernährung, Wirtschaft und Gesundheit) .

Nicola

Nicola

Die Lehrer waren von Anfang an sehr nett. Ich bin sehr froh bin, dass ich diese Schule gewählt habe.

Selina

Selina

Unsere HLW Bad Aussee ist die familienfreundlichste Schule, die ich kenne.

Nicole

Nicole

Sorry, this website uses features that your browser doesn’t support. Upgrade to a newer version of Firefox, Chrome, Safari, or Edge and you’ll be all set.