H ö h e r e   L e h r a n s t a l t   f ü r   w i r t s c h a f t l i c h e   B e r u f e
B a d   A u s s e e

Die emotionale Debatte rund ums Impfen macht auch vor der Jugend nicht halt. Aus diesem Anlass nahmen die Schülerinnen und Schüler aller Klassen der HLWplus Bad Aussee letzte Woche an einem interessanten Workshop teil. „Faktencheck – Impfung“ lautete das brisante Thema des Online Workshops, organisiert von LOGO Jugendmanagement in Graz. Halb im Präsenzunterricht, halb zu Hause im Homeschooling wurden die Jugendlichen mit interessanten Fakten rund um die Corona-Impfung, Möglichkeiten zur Einschätzung von Fake News und einem Online-Quiz sehr informativ und abwechslungsreich versorgt. Das Feedback der Schüler und Schülerinnen war durchwegs sehr positiv.
Der Ausbildungsschwerpunkt Gesundheitsmanagement ist das große PLUS der HLW in Bad Aussee, da es in der Gesundheitsregion Salzkammergut viele Berufe in diesem Bereich gibt. Die Ausbildung führt die jungen Leute bis zur staatlich anerkannten Prüfung als Gesundheitstrainer.

Impfen

Cambridge Certificate 3Sechs junge Damen der Maturaklasse der HLWplus Bad Aussee ließen sich auch nicht in schwierigen Zeiten davon abhalten, eine Zusatzqualifikation am WIFI Salzburg zu erwerben: das Cambridge Certificate (FCE). Dieses Zertifikat bestätigt den Absolventinnen englische Sprachkenntnisse auf dem Niveau B2, das dem Maturaniveau entspricht: Sie verstehen anspruchsvolle Texte zu abstrakten Sachverhalten und können sich spontan und mühelos mit  Muttersprachlern unterhalten und ihre Meinung ausdrücken. In Zeiten wie diesen muss die Selbstinitiative der Schülerinnen besonders hervorgehoben werden, die Vorbereitung erfolgte im Distance Learning durch MMag. Katharina Hilbrand und verlangte den Kandidatinnen  viel Selbstständigkeit und Flexibilität ab. Die Ergebnisse können sich sehen lassen, alle Schülerinnen absolvierten das Certificate überdurchschnittlich gut (mit Noten von Gut bis Sehr gut) – und sind damit auf die kommende zentrale Reifeprüfung aus Englisch bestens vorbereitet!

 

Absolventinnen des FCE: Stefanie Kogler, Viola Lechner, Theresa Gruber, Lena Köberl, Anna-Lena Scheutz, Corinna Rossi

PreisübergabeEine überaus erfolgreiche, lustige und spannende Kochchallenge der HLWplus Bad Aussee ist Geschichte. Ein großes Dankeschön an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die kreativen Bilder und Videos. Eine herausragende Leistung haben die Geschwister Alina und Theresa Gruber- Veit aus Aigen im Ennstal zusammen mit Jakob Schweiger vollbracht. Ihre Interpretation aus Forelle, roter Rübe, Polenta und Kren wurde allein auf Facebook 12.000-mal angesehen. Als Dankeschön gab es von der Firma Schrottshammer einen Getränkekorb im Wert von 50 Euro. Hiermit möchten wir uns bei Heinz- Josef Schrottshammer und Rainer Wild für diesen großartigen Preis bedanken. In ferner Zukunft plant die HLWplus Bad Aussee weitere spannende Challenges. Also folgt uns weiter in den sozialen Netzwerken, damit ihr nichts verpasst!

Warum steigt die Marke Manner jetzt auf fair gehandelten Kakao für alle Waffel-Produkte um? Weil es höchste Zeit ist. Das Bewusstsein der Konsumentinnen und Konsumenten bezüglich eines gerechten Lohnes für die Erzeuger in den Ländern des Südens hat in den letzten Jahren enorm zugenommen. So ist es nicht verwunderlich, dass sich drei Schülerinnen der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe des Themas „FAIRmarktung - Verkaufsargumente für den Fairen Handel im Praxistest“ in ihrer Abschlussarbeit angenommen haben.
Elisabeth Amon, Stefanie Kogler und Lena Pfützner wählten den Weltladen in Bad Ischl als Projektpartner und untersuchten für diesen verschiedene Marketingmethoden im Hinblick auf eine jüngere Zielgruppe. Sie setzten sich auch mit der Importorganisation EZA und den verschiedenen Gütesiegeln von Fairtrade auseinander. Bleiben wir beim Beispiel Kakao: Eine Tonne kostet am Weltmarkt 2369 US-Dollar. Fairtrade zahlt derzeit den Mindestpreis von 2400 Dollar plus einer Prämie von 240 Dollar je Tonne. Für Bio-Kakao gibt es zusätzlich 300 Dollar. Gekauft wird nur bei Genossenschaften von Kleinbauern.
Solche und viele andere Argumente verwendeten die jungen Damen, um die Lebenshilfe als Betreiber des Schulbuffets im Bundesschulzentrum davon zu überzeugen, fair gehandelte Produkte in ihr Angebot aufzunehmen, was auch gelang. Zusätzlich wurde eine Vitrine eingerichtet, in der in immer wieder neuer Gestaltung Produkte des Weltladens vorgestellt werden. Für den Internetauftritt des Weltladens gab es Tipps aus der Sicht und der Erfahrung von Jugendlichen. Durch Vorträge in mehreren Schulklassen hob das Projektteam auch das Verständnis für das Anliegen eines fairen Welthandels bei vielen anderen Jugendlichen. Durch solche Projekte für den verpflichtenden Praxisteil in den vorwissenschaftlichen Projekt- und Diplomarbeiten machen die Maturantinnen der HLWplus im Team Erfahrungen, die die Arbeit am theoretischen Teil wesentlich ergänzen.

  • Fair_Trade_1
  • Fair_Trade_2

 

 Anmeldung3Mit Matura, Unternehmerprüfung und mehreren Berufen stehen dir alle Türen offen, egal ob Uni, Fachhochschule oder direkter Berufseinstieg.
 

 

 

 

 

 

Zuckerl mit TextEine Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe baut auf eine fundierte Wirtschaftsausbildung mit Vertiefung im Bereich Gastronomie und Ernährung, die hier noch durch das Plus des Ausbildungsschwerpunktes Gesundheitsmanagement ergänzt wird. So erwirbt man verschiedenste Berufsberechtigungen vom Küchenbereich über Büro bis zum Gesundheitstrainer/-trainerin.

Die Zentralmatura ist in aller Munde. Natürlich wird mit einer fundierten Allgemeinbildung und in den Wirtschaftsfächern gezielt darauf vorbereitet. Nach der Reife- und Diplomprüfung steht den Absolventinnen und Absolventen der Zugang zu Fachhochschulen und Universitäten offen.

Kompetent für Event

Einen zentralen Platz in der Ausbildung nehmen von den Schülern durchgeführte Projekte und Veranstaltungen verschiedenster Art ein, bei denen das Gelernte von der Kalkulation über die Erstellung der Werbeauftritte bis zum Catering praktisch umgesetzt wird. Es beginnt in der ersten Klasse mit kleinen Aufgaben ohne viel theoretischen Hintergrund und steigert sich bis in die vierte und fünfte Klasse zu den Projekt- und Diplomarbeiten, die in Teams nach Managementkriterien geplant und durchgeführt werden.

Für die Region ist dieses Angebot einer berufsbildenden Schule enorm wichtig, da die Ausbildung gut in den Wirtschaftsmix im Salzkammergut passt. Dazu kommt, dass die Jugendlichen während der fünf Jahre in das Sozialgefüge und Vereinsleben ihrer Heimat eingebettet bleiben.

Was ich am meisten schätze, ist das familiäre Umfeld, welches wir an unserer Schule haben.

Alexandra

Alexandra

Diese Schule umfasst viele verschiedene Schwerpunkte (Ernährung, Wirtschaft und Gesundheit) .

Nicola

Nicola

Die Lehrer waren von Anfang an sehr nett. Ich bin sehr froh bin, dass ich diese Schule gewählt habe.

Selina

Selina

Unsere HLW Bad Aussee ist die familienfreundlichste Schule, die ich kenne.

Nicole

Nicole

Sorry, this website uses features that your browser doesn’t support. Upgrade to a newer version of Firefox, Chrome, Safari, or Edge and you’ll be all set.